Hering Berlin & Reichenbach Porzellanmanufaktur

Hering Berlin

Stefanie Hering verlässt sich bei Ihren großartigen Geschirr- und Porzellankreationen auf das alte Know-how und die Erfahrung traditioneller und klassischer Porzellanhersteller. Um das charakteristische Biskuit-Porzellan mit seiner unglasierten Oberfläche herzustellen, bedarf es achtzig Arbeitsschritte.  Dabei wird die seidenmatte Oberfläche der Teller, Tassen, Becher, Vasen und Schüsseln nur teilweise glasiert und schlussendlich mit einem Schwamm, der mit einer rauen Diamantoberfläche eingelassen ist poliert.

 

Hering Berlin

Um dieses außergewöhnliche Produkt zu produzieren bedarf es im Wesentlichen vier Schritte. Zuerst wird das Rohmaterial in Fässern vermischt, dann zu einer Art Kuchen verarbeitet und zur Vermeidung von Lufteinschlüssen gepresst. Im zweiten Schritt wird die Rohmasse für den Biskuit-Effekt präpariert. Im folgenden Schritt werden die Kuchen in Form gebracht und getrocknet und darauffolgend zum ersten Mal gebrannt. Anschließend besteht der dritte Schritt darin, die Teile zu glasieren, abzustauben und zu stempeln, bevor sie zum zweiten Mal gebrannt werden. Die Dekorations- und Veredelungsprozesse werden im letzten Arbeitsschritt des Herstellungsprozesses von Hand ausgeführt. So entstehen zeitlose Kunstwerke von sinnlicher Haptik, Stabilität und Langlebigkeit.

„Was auf dem Teller ist, muss geschmacklich und handwerklich genial sein.”

Diese Faszination und das Vorausdenken, was gut gestaltetes Porzellan in Bewegung setzen kann, ist genau das, was Stefanie Hering immer wieder begeistert. Wenn Sie Ihren Tee aus einer unglaublich feinen Tasse trinken, schmeckt der Inhalt besser und jeder Schluck wird ein Erlebnis. „Die Zusammenarbeit mit den besten Manufakturen Deutschlands ist wie eine Reise durch Zeiten und Traditionen.“
Das exquisite Biskuit-Porzellan wird in der Reichenbach Porzellanmanufaktur hergestellt. Die Manufaktur wurde1900 gegründet. Neun einheimische Porzellanmaler aus der Region schlossen sich zusammen und legten den Grundstein für den heute immer noch existierenden Betrieb. Die Art und Qualität der Handarbeit, die heute noch die Produktion prägt, drückt sich im vielsagenden Firmenmotto aus: Traditionelle Kunst trifft modernes Design.

 

 

Diese Zusammenarbeit zelebriert die Verfeinerung von Porzellan für jeden Anlass und hat ein modernes Verständnis der Tischkultur wiederbelebt. Sie brauchen keine Vitrine, um von den Produkten überwältigt zu sein. Machen Sie es einfach zu Ihrem alltäglichen Geschirr und zu einem Gebrauchsgegenstand. Sie sind in guter Gesellschaft. Küchen und Restaurants auf der ganzen Welt heben Ihre Koch- und Esskultur mit den Kreationen aus der Zusammenarbeit zwischen Hering Porzellan und Manufakturen, die über Generationen hinweg ihr Wissen bewahrt haben. Sie teilen ihre Leidenschaft zur Perfektion und verleihen so ihren eigenen kulinarischen Kreationen einen ganz besonderen und unvergesslichen Auftritt.

Um mehr über Hering Berlin zu erfahren, sowie die komplette Porzellan- und Glaskollektion zu bewundern, besuchen Sie den Herings-Showroom in Berlin oder den wunderbar arrangierten und fein kuratierten Laden von Eva Bong in der Galerie Maxburg in München.

 

 

Begleiten Sie uns auch zur Herstellung der legendären Mercedes-Benz G-Klasse.

Teilen